Logo

Literarischer Verein der Pfalz e.V.

Logo
Literarischer Verein der Pfalz e.V.

L I T E R A R I S C H E R   V E R E I N   D E R   P F A L Z   E.  V.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Literarischen Verein der Pfalz e. V. sowie am literarischen Schaffen in der Region!

 

Ziel unseres gemeinnützigen Vereins ist die Pflege und Förderung des literarischen Schaffens und Lebens in der Pfalz. Er wurde 1878 in Neustadt/Weinstraße gegründet und ist einer der ältesten literaturfördernde Organisationen ganz Deutschlands.

 

In unseren monatlichen Autorengruppen der Sektionen in Kaiserslautern, Landau und Speyer pflegen wir mit unseren Texten die literarische Geselligkeit und organisieren Lesungen. In den jeweiligen Ortsgruppen finden jährlich etwa acht literarische Veranstaltungen statt, die in der Presse erwähnt und gelegentlich besprochen werden.

 

Neben diesen Literaturveranstaltungen, führen wir Autorenseminare und Poetenfeste durch. Wir vergeben Fördermittel für die Drucklegung literarischer Werke.

 

Unsere Mitglieder erhalten einen monatlichen Rundbrief sowie eine jährlich erscheinende Mitgliederzeitschrift (Neue literarische Pfalz, kurz nlp) und eine Jahresgabe.

 

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft verwenden Sie bitte zur Zusendung eines Mitgliederbogens das Kontaktformular dieser Homepage. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 35 Euro für eine persönliche Mitgliedschaft.

 

Der Literarische Verein der Pfalz beachtet die aktuellen Datenschutzrichtlinien:

Ihre Angaben auf dem Mitgliederbogen verbleiben beim Vorstand und werden nicht an Dritte weiter gegeben. Ebenso werden die E-Mail-Adressen unserer Mitglieder ausschließlich für das monatliche Rundschreiben verwendet und verbleiben beim Vorstand.

 

Wir freuen uns auf ein persönliches Kennenlernen und auf eine bereichernde Zusammenarbeit!

Birgit Heid, 1. Vorsitzende

Literarischer Verein der Pfalz e. v.

Gemeinnütziger Verein zur Pflege und Förderung des literarischen Schaffens und Lebens in der Pfalz

 

Gegründet 1878 in Neustadt/Eingetragen im Vereinsregister in Landau

Satzung des Literarischen Vereins der Pfalz e.V.

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

Der Verein führt den Namen „Literarischer Verein der Pfalz“.

Er hat seinen Sitz in Landau in der Pfalz und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Landau eingetragen.

Sein Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Ziel und Zwecke

 

Ziel des Vereins ist die Pflege und Förderung des literarischen Schaffens und Lebens in der Pfalz. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die landesweite Organisation von Literaturveranstaltungen und wissenschaftlichen Vorträgen, durch regelmäßig stattfindende Autorenseminare, durch die Vergabe von Fördermitteln für die Drucklegung literarischer und wissenschaftlicher Werke, durch die jährliche Bereitstellung einer Jahresgabe in Form eines durch den Verein geförderten literarischen Werkes, durch Herausgabe einer periodischen Zeitschrift mit Bibliotheksbezug und durch die kostenlose Beratung von Autorinnen und Autoren als auch des literarischen Nachwuchses in Form eines Nachrichtenbriefes sowie durch die regelmäßige Bereitstellung von Informationen mittels digitaler neuer Medien und die Gründung und Pflege lokaler Autorengruppen in den Sektionen..

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke sondern verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden; Mitglieder erhalten daraus keine Zuwendungen und haben auch bei Austritt oder Ausschluss sowie bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf Beitrags-rückzahlung oder auf Anteile am Vereinsvermögen. Niemand darf durch zweckfremde Ausgaben oder un-verhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt wer-den. Die Vereinsämter werden ehrenamtlich geführt. Notwendige Auslagen können erstattet werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

Die Zugehörigkeit zum Verein wird durch ordentliche, fördernde oder Ehrenmitgliedschaft begründet. Sie kann von natürlichen und juristischen Personen sowie von Vereinigungen erworben werden. Juristische Per-sonen und Vereinigungen können nur fördernde Mit-glieder sein.

Die Aufnahme erfolgt auf Grund schriftlichen Antrags durch den Vorstand. Gegen den ablehnenden Bescheid kann der Antragsteller innerhalb eines Monats ab Zu-gang schriftlich Beschwerde einlegen, über die Vor-stand und Beirat mit einfacher Stimmenmehrheit end-gültig entscheiden.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt ist dem Vorstand durch einge-schriebenen Brief zu erklären. Er ist jederzeit möglich.

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder tragen zur Verwirklichung des Vereins-zieles bei und haben das Recht, an allen Veranstal-tungen des Vereins teilzunehmen. Ordentliche und för-dernde Mitglieder sind verpflichtet, den von der Mit-gliederversammlung bestimmten Beitrag zu leisten. Leisten sie ihn nicht, kann der Vorstand sie auschließen. Die Ehrenmitgliedschaft wird Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, auf Vor-schlag des Vorstandes durch die Mitgliederversamm-lung verliehen.

 

§ 5 Ausschlussverfahren

 

Ein Mitglied, das dem Verein schadet, kann durch schriftlich begründeten Beschluss des Vorstandes und Beirats, die gemeinsam mit einfacher Mehrheit ent-scheiden, aus dem Verein ausgeschlossen werden. Zuvor ist das Mitglied anzuhören. Gegen den Aus-schluss kann es innerhalb eines Monats ab Zugang des Bescheids die Mitgliederversammlung anrufen, die darüber endgültig entscheidet.

 

§ 6 Organisation

 

Die Mitglieder können sich mit Zustimmung des Vorstandes zu Sektionen zusammenschließen, die un-selbstständige Abteilungen des Vereins sind. Die Sektionen treten nach außen unter dem Namen des Vereins mit dem Ortsnamen als Zusatz auf (Lite-rarischer Verein der Pfalz, Sektion …).

Der Leiter der Sektion ist besonderer Vertreter des Vereins im Sinne des § 30 des Bürgerlichen Gesetz-buches. Es soll durch die Mitglieder der Sektion gewählt werden und wird durch den Vorstand bestellt. Er besitzt für die laufenden Geschäfte der Sektion Vertretungsvollmacht für den Verein; darüber hinaus kann er für den Verein nur auf Grund einer Bevoll-mächtigung durch den Vorstand handeln. Zur Durch-führung der örtlichen Aufgaben wird dem Leiter einer Sektion auf Anforderung bis zur Hälfte des tat-sächlichen jährlichen Beitragsaufkommens ihrer Mit-glieder zur Verfügung gestellt. Die Abrechnung und Überweisung dieses Betrages soll der Rechner nach Jahresabschluss vornehmen. Abschlagszahlungen sind möglich. Diese Mittel sowie sonstige Zuwendungen sind satzungsgemäß zu verwenden. Ein jährlicher schriftlicher Nachweis über die Verwendung der Mittel ist zum Ende des Geschäftsjahres von den Sektions-leitern zu führen.

 

§ 7 Organe

 

Die Organe des Vereins sind der Vorstand, der Beirat und die Mitgliederversammlung.

 

§ 8 Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, der zugleich Geschäftsführer des Vereins ist, und dem Rechner. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter vertreten; jeder von ihnen ist allein-vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des Vor-sitzenden tätig. Der Vorstand wird von der Mitglieder-versammlung mit einfacher Stimmenmehrheit auf drei Jahre gewählt. Bei plötzlichem Ausscheiden des Vor-sitzenden gehen bis zur Neuwahl seine Befugnisse auf den Stellvertreter über.

 

§ 9 Der Beirat

 

Der Beirat besteht aus den Leitern der Sektionen und aus Mitgliedern, die vom Vorstand berufen werden. Er berät den Vorstand bei Entschlüssen über grundsätz-liche Fragen des Vereins. Der Beirat kann die Ein-berufung einer außerordentlichen Mitgliederversamm-lung mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen.

 

§ 10 Die Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung findet jährlich statt und ist insbesondere zuständig für die Entgegennahme der Jahres- und der Kassenberichte, die Entlastung des Vor-standes, die Festsetzung der Beiträge, die Satzungs-änderungen und die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn er es für notwendig hält, der Beirat es beschließt oder mindestens ein Zehntel der Mitglieder sie mit Angabe des Grundes schriftlich beantragt.

Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat die Tagesordnung zu enthalten und ist mindestens 14 Tage vor dem Versammlungstermin jedem Mitglied schrift-lich (Briefpost oder E-Mail-Zustellung) zuzusenden.

Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind dem Vorstand mindestens 8 Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen. Eine Vertretung von Mit-gliedern in der Versammlung ist unzulässig.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 15 Mitglieder anwesend sind. Andernfalls kann der Versammlungsleiter sofort eine neue Ver-sammlung einberufen und durchführen, sofern mindes-tens drei Beiratsmitglieder zustimmen. Alle Beschlüsse werden mit Ausnahme der in der Satzung besonders genannten Fälle mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über die Verhandlung lässt der Vorstand eine Niederschrift fertigen, die vom Vorsitzenden, bzw. dem Versammlungsleiter, und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen ist. In besonderen Fällen können auf Beschluss des Vorstands Abstimmungen über die dem Beirat und der Mitgliederversammlung obliegenden Angelegenheiten, mit Ausnahme der Auflösung des Vereins, auch schriftlich vorgenommen werden. Dabei ist den Mitgliedern eine angemessene Frist zu setzen und es gilt Stillschweigen bis zu ihrem Ablauf als Zustimmung.

 

§ 11 Kassenprüfung

 

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei Kassenprüfer überprüft, die von der Mitgliederver-sammlung gewählt werden und ihr Bericht erstatten.

 

§ 12 Satzungsänderungen

 

Satzungsänderungen bedürfen der Stimmenmehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.

 

§ 13 Auflösung

 

Der Verein kann auf Beschluss der Mitgliederver-sammlung aufgelöst werden, wenn drei Viertel der er-schienenen Mitglieder die Auflösung beschließen. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder beim Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an den Bezirksverband Pfalz, der es unmittelbar und auch ausschließlich für gemeinnützige kulturelle Zwecke zu verwenden hat.

 

Auskünfte erteilen:

Birgit Heid (1.Vorsitzende), In der Plöck 15a, 76829 Landau,

E-Mail: birgit-heidt-online.de, Tel. 06341-63921,

Margit Kraus (2. Vorsitzende), Königsberger Str. 19, 67165 Waldsee,

E-Mail: krausmargit1@googlemail.com, Tel. 06236-55638

- Werbung -