Logo

Literarischer Verein der Pfalz e.V.

Logo
Literarischer Verein der Pfalz e.V.

Fotokopierte Zeitungsartikel dürfen aus urheberrechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden, es sei denn, es liegen Genehmigungen vor. Wichtige Artikel fasst der Vorstand für Sie zusammen.

 

Poesie zum Pflücken am Tag des Buches, 23. 4. 2101

Ein Bericht vom SWR

 

https://www.ardmediathek.de/video/swr-aktuell-rheinland-pfalz/swr-rheinland-pfalz/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0NTA3NDE/

 

 

 

Stadtbibliothek und Rolf-Epple-Stiftung fördern „Poesie zum Pflücken“, pfalz-express.de/stadtbibliothek-und-rolf-epple-stiftung-foerdern-poesie-zum-pfluecken, 25. April 2021

mit freundlicher Genehmigung durch Rolf Epple

Landau. Die Autorinnen haben seit dem 23. April zum Welttag des Buches eine einfallsreiche Aktion ins Leben gerufen. Sie haben sich die coronakonforme Präsentation von Gedichten und Kunst im Kleinformat in der Innenstadt vorgenommen.

Die sowohl literarisch als auch bildnerische Aktion wird von der Stadtbibliothek und der Rolf-Epple-Stiftung gefördert, um der am Boden liegenden literarischen Live-Kultur Auftrieb zu geben. Im letzten Jahr mussten die Literaten eine Lesung nach der anderen absagen und möchten nun mit dem Projekt auf ihre Texte aufmerksam machen.

Die bildenden Künstler befinden sich in einer vergleichbaren Situation. Ausstellungen finden nicht statt, Malkurse fallen aus. Aus diesem Grund werden ansteckungsfrei im öffentlichen Raum ab 14 Uhr einige Tage lang über 30 Gedichte und zahlreiche Illustrationen, Fotoverfremdungen und andere Bilder angebracht: Vor der Stadtbibliothek auf dem Heinrich-Heine-Platz und auf dem gesamten Rathausplatz. Die Gedichte und Bilder auf umweltfreundlichem Kraftpapier können gepflückt und mitgenommen werden. Sie werden innerhalb der Dauer der Aktion und abhängig von den Witterungsbedingungen wieder ergänzt.

Die Lyrik gibt Impulse zu kleinen Momenten des Glücks und der Liebe, einem Blick aus dem Fenster, dem Lauschen eines Online-Konzerts. Man findet Inspiration zum Wesen von Gedanken und Blicken, Feinsinniges zu Tautropfen, Hintergründiges zu Menschen und ihren Erfindungen.

Acht Lyrikerinnen beteiligen sich an der Aktion: Maria Theresia Gauß, Erika Gutt, Birgit Heid, Margit Kraus, Gabriele Nicklis, Katrin Sommer, Alessandro Stephan und Helmund Wiese.

Am 14. April fand bereits unter Leitung von Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Sabine Haas, Leiterin des städtischen Kulturamtes, ein Videonetzwerktreffen von Künstlern Landaus statt zu Möglichkeiten der Live-Kunst während der Pandemie.

Anlässlich dieses Treffens stellte Katrin Sommer die Aktion Poesie zum Pflücken vor. In diesem Zusammenhang boten einige der zugeschalteten bildenden Künstler der Region spontan ihre Unterstützung mit einigen ihrer Werken an.

Marika Fünffinger arbeitet seit vielen Jahren im eigenen Atelier in Hainfeld und bietet dort erfolgreich Malkurse an, die inzwischen online stattfinden. Jana Schell ist Illustratorin und Kinderbuchautorin und hat das Landau Plakat für die Stadt gestaltet. Wilfried Brosinski (Fotodesigner) beeindruckt mit seinen hintergründigen Fotoverfremdungen und die Bilder von Katrin Konrad weisen Esprit und einen charmanten Stil auf. Die Exponate von Katrin Sommer bilden ein Zusammenspiel vielschichtiger Themen auf Gemälden und Fotos, teils beunruhigend, teils heiter und gelassen.

Schreiben und bildnerisches Gestalten, so die Initiatoren der Aktion, sei besonders in diesen Zeiten eine gute Möglichkeit, die Situation zu reflektieren, Isolation zu überwinden und sich konstruktiv mit sich und anderen Themen auseinanderzusetzen. In diesem Sinne beabsichtigen die Künstler einerseits, auf ihre Tätigkeit aufmerksam zu machen, andererseits aber auch Menschen anzuregen, ebenfalls gestalterisch tätig zu werden.

Interessenten können gerne mit der Autorengruppe Kontakt aufnehmen und sich an den monatlichen, derzeit Video-Meetings, der Gruppe beteiligen. Die bildenden Künstler haben ihre Kontaktdaten auf den Karten vermerkt.

Die Gruppe Wortschatz gehört zum Literarischen Verein der Pfalz e.V. und besteht seit acht Jahren. Zwölf aktive Autoren bereichern das literarische Schaffen in der Region. Das Schreiben, aber auch das Planen von Lesungen wird trotz der Pandemie weiter gehen, so die Leiterin der Autorengruppe, Birgit Heid.

 

Aus der RHEINPFALZ, Ausgabe Neustadt, Kultur regional, am 31.03.202, eine Zusammenfassung

Unter der Überschrift "Und plötzlich ist die Welt weg" veröffentlichte Holger Pöschl einen Artikel über ein Buch von Usch Kiausch mit ihrem Partner, dem bildenden Künstler und Innenarchitekten Wolfgang Glass. Es trägt den Titel "Landschaft verschwindet" und beinhaltet Gedichte, "metaphernreich, assoziativ, aber nicht künstlich verrätselt", so Holger Pöschl, "sondern eher sachliche Beschreibungen eines Ist-Zustands, der niemanden zufrieden stellen kann". Thema des Buches ist die Umweltzerstörung in Form von Landschafts- und Ressourcenverbrauch, aber auch Kriege und Flüchtlingskrisen. Neben den vorwiegenden Molltönen skizzieren manche Gedichte die Hoffnungen, Alternativen und Auswege. Die Bilder von Wolfgang Glass sind "bildmächtige Mischtechniken und auch einige Zeichnungen ... im für ihn typischen Wechselspiel aus gestisch-informellen und figurativen Elementen". 

62 Seiten, 32 Farbabbildungen, 15 Euro, zu beziehen in der Neustadter Bücherstube (06321/2235, neustadterbuecherstubeweb.de).
Im Sommer 2021 ist eine musikalische Buchpräsentation in der Neustadter Hintergasse geplant.

 

 

"Eine Leserin erzählt", Das Gewicht von Badeschaum,
Zusammenfassung eines Presseartikels in der Landauer Ausgabe der Rheinpfalz am 3.11.2020

In vierzehn unterschiedlich langen Geschichten erzählt Katrin Sommer von der Leichtigkeit, aber auch von der Schwere des Lebens. Streit und Versöhnung, Trauer und Hoffnung, sind die zentralen Themen der studierten Psychologin. "Katrin Sommer schafft mit ihrer poetischen Sprache eine sinnliche, in einigen Momenten auch erotische Atmosphäre. Besonders gelingt ihr das in der Titelerzählung und in "Frischling". Behutsam erzählt sie hier vom ersten Begehren zweier Jugendlicher ..." Andere Geschichten sind in klaren und kurzen Sätzen verrfasst. Sommers Erzählungen laden zum gemütlichen Lesen ein. Eine andere Erzählung spürt der Mutter zweier Kinder nach, die wenige Stunden vor dem Abflug in den Urlaub ihren Mann verlässt. "Der Auftrag" befasst sich mit dem Nazi-Terror. Die Geschichte des siebenjährigen Tanztalents Malcolm spielt im irischen Touristenort Dingle. Auch 16 Gedichte finden sich in dem Buch. "Sommer hat Potenzial, wie dieses Buch beweist."

                                                                                                                                                                               Landau,  08.08.2020

Wolfgang Diehl zum Achtzigsten

Anlässlich seines 80. Geburtstags legte der Landauer Schriftsteller und Historiker Wolfgang Diehl sein neuestes Buch vor. Die Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung in Neustadt veröffentlichte das 654 Seiten starke Werk "Kämpferische Westmark. Zur Kulturpolitik, Literatur und Bildenden Kunst während des Dritten Reichs in den Gauen Pfalz, Saarpfalz und Westmark". 48 Euro kostet es. Das Buch, schreibt die Rheinpfalz, Ausgabe Neustadt, habe das Zeug zum Standardwerk, da es die Rolle der regionalen Kultur als Propagandainstrument des NS-Regimes zum ersten Mal in solcher Breite beleuchte. Kunstkritiken, völkische Romane, Ausstellungskataloge und heimattümelnde Stücke erforschte Wolfgang Diehl in jahrzehntelanger Arbeit. Man begegnet vielen bekannten Namen, die sich auch heute noch auf Straßenschildern wiederfinden. Kurt Kölsch, Leopold Reitz und Otto Dill.

- Werbung -