Logo

Literarischer Verein der Pfalz e.V.

Logo
Literarischer Verein der Pfalz e.V.

Wonn die Schadde länger wern                                                                                                                        Knut Busch

Wäschd, es iss September. Herbschd inn de Palz. Es war werklich warm des Johr, abber wonn mer mojens kään Plower ibbers Hemd zieht unn barfuß in de Sandale rumrennt, donn machen Ääm nur noch middags, so um zwee - drei erum, die Sunnestrahle noch richtich warm.

On de Stroß vor de Woigieder werd neie Woi verkaaft unn Äppel unn Woitraube unn es lieht Zufriedeheit in de Luft. Die Baure unn Winzer kriehn endlich was in de Geldbeidel fer die gonz Ploocherei. Werds longe desmol, fer de Winter unn bis in de neggschde Herbschd?

Do konn mer donn dribbe simuliere, wann`s soweit iss.

Jetzert simmer eerschd emol froh, dess was zum Ernte gewachse iss.

Die Woistroßtourischde sinn zufridde, weil dess in de Palz alles e Bissel ruhicher laaft. Die Landschaft mit ihre Hiegelcher unn sanfte Dälcher, die Woigieder unn Ständcher unn die Pälzer, dess iss die Mischung, wo Ään Tempo weg nemme losst.

Unn wann Ääner e paar Daag do Urlaub macht, donn kännt mer fascht määne, der deet grad in denne sonfte Welle ahfonge zu denke, wie se des Pälzer Woiland hott.

Moin Summer hott sich aach fordgemachd unn ich loss alsemol de Hersbschdblues zu.

Werd die Ernt longe fer de Winter?

Unn donn krabbeln die Gedanke vunn irchendwo ins Hern unn ich weeß uff äämol, dess die Wingert unn die Obschdbääm im Friehjohr nei ahnfangen zu wachse unn dess fer die als widder Summer unn Herbschd soi werd.

Ich hann abber nur denne ääne Herbschd unn denne ääne Winder.

Unn wann du schunn widder die Stirn in Falde leegschd, weil ich de Blues hann, dann werd der Blues noch e Bissel arger.

Du bischd en klääne Vochel, wo aach im Herbschd leicht in de Luft fladdert, ich bin de Raab, wo uff de frisch gezackerte Äcker hokt unn jammere duhd.

Du zählschd uff, was de noch all fern Traum wohrmache wilschd, ich zähl uff, was fer Illusione ich grad in de Müllämer geleert hann.

Abber wann ich dich in de Arm nemme duh, donn iss kää Herbschd noch net. Donn iss mers warm, wie midde im Summer. Donn brauch ich kään Plower unn konn barfuß laafe.

Es iss September, es iss Herbschd ... in de Palz … unn in moim Hern.

 

 

Intensiv

 

© Thomas M. Mayr, Kirchheimbolanden

 

 

 

Über mir die Decke

 

leichenblaß die

 

Zeit im Haus der Schnecke

 

bloß Gedankenonanie

 

der Galgen hoch dort oben

 

höhnend als Dreifaltigkeit

 

und von dort droben

 

tröpfelt lautlos meine Kraft derzeit

 

durch transparente Därme

 

sickert gelbe Hoffnung und

 

die Körperwärme

 

kriecht durch Nase Glied und Mund

 

mal vorwärts oder auch

 

hinweg entkrümmen Würmer sich

 

als sei mein Bauch

 

mein Leib ein Nest das mich

 

gebiert und schlangengleich

 

sie mich umgarnen kosen denn im Außen

 

drängen Horden schattenbleich

 

und Flimmern Blinken Brummen nicht weit draußen

 

Schimmern Stinken Summen prallt von jeder Wand

 

doch schiffchengleich durch dies Gewebe

 

gleitet deine so vertraute Hand

 

- durch die ich lebe.

 

 

aus: Thomas M. Mayr: "Zwiesam", Geest-Verlag, Vechta 2007

 

 

 

Das Siegergedicht anlässlich des Textwettbewerbs zum 140jährigen Jubiläum im September 2018

von Erich Mohr aus Ludwigshafen:

 

Wo ist Heimat?

 

Sollt ich, ach das traute Wort

mit Bild und Seele füllen,

muss es nicht am fernen Ort

dem Sehnen erst entquillen?

 

Schwer ist‘s wohl ins Wort zu fassen,

was allein das G‘fühl bewegt.

Sind‘s die altvertrauten Gassen,

die Turmuhr, die so heimelnd schlägt?

 

Ist‘s der Wiesen stiller Grund,

der so frühlingsfroh erblüht,

ist‘s des Parks beschaulich Rund,

das im Herbst so flammend glüht?

 

Ist‘s der weg, der lieblich enge,

wo junge Liebe einst beglückt,

sind‘s des Kirchleins Glockenklänge,

der Birkenhain, der mohngeschmückt?

 

Ist‘s der Anger nah dem Städtchen,

der uns Kindern Mitte war,

wo zum Reigen hold die Mädchen

Kränzchen trugen schmuck im Haar?

 

Ist‘s Elternhaus, wo froh und schlicht

die Liebe treu gewaltet,

das Ja zu Anstand, Recht und Pflicht,

auch zu‘n Musen ward entfaltet?

 

Sind‘s die meist so frohen Runden

im eng verwobnen Freundeskreis,

wo man auch in bittren Stunden

wich teilnahmsvoll gehalten weiß?

 

Ist‘s da, wo übern Gartenzaun

der Nachbar erste Veilchen reicht,

der kurze Plausch je voll Vertraun,

wie Morgenwind die Seele streicht?

 

Ist‘s wohl der Teich, auf dem gar sacht

strahl‘nden Himmels Blau zerfließt,

der volle Mond zur G‘stirnten Nacht

den seid‘gen Spiegel zärtlich küsst?

 

Ist‘s gleicher Sprache trautes Klingen,

sind‘s die Menschen, die man liebt,

Lieder auf der Muse Schwingen,

was das G‘fühl der Heimat gibt?

 

Wollten wir auch eifrig binden

die Bilder all zum Deutungsstrauß,

er wird das Wort nnicht voll ergründen,

schöpft nicht seine Tiefe aus.

 

Heimat ist, wo Halt und Güte,

Geborgenheit, Daheimsein ist,

wo des Menschseins edle Blüte,

die Heimatliebe, sich erschließt.

 

Wer Heimat hat verlassen müssen,

weiß um dieses hohe Gut.

Wir sollten um den Segen wissen,

der in ihm, dem Kleinod, ruht.

 

Doch – nimmer muss der Schatz zerrinnen,

wenn vom lieben Ort wir scheiden.

Heimat lässt sich neu gewinnen,

wo zum Willkomm sich Arme breiten.

 

Hier kann aus gleichem Wurzelgrund

das schöne G‘fühl erneut erblühn.

An jedem Ort tut‘s gern sich kund,

wo Menschen sich um Menschen mühn.

- Werbung -